Wirkung des Lichts

Licht ist fürs Fotografieren immer sehr wichtig. Mit Hilfe des Lichteinfalls und der Lichtart kann die Wirkung eines Fotos stark beeinflusst werden. Tages- und Jahreszeiten oder das Wetter beeinflussen das natürliche Licht stark. Bei der Fotografie ist es dann auch noch wichtig, woher das Licht kommt: von vorne, von der Seite, von oben… Außer der Sonne gibt es noch andere Lichtquellen, die benutzt werden können. Licht von einer Glühbirne wirkt meist sehr warm, das einer Leuchtstoffröhre kalt. Auch das flackernde Licht eines Lagerfeuers hat seinen Reiz.

Das hellste Licht liefert die Mittagssonne. Allerdings ist das nicht unbedingt die beste Zeit um zu Fotografieren. Das Licht kommt gerade von oben und die entstehenden Schatten sind sehr hart (= tief schwarz). Außerdem entstehen sehr starke Kontraste. Das bedeutet dass helle Flächen ausreißen und Details nicht mehr zu sehen sind. Gleichzeitig saufen die schattigen Stellen ins tiefschwarz ab. Auch hier gehen die Details verloren.

Besonders schöne Lichtstimmungen herrschen immer bei Sonnenauf- und -untergang. Zu dieser Zeit enthalten die Fotos viele Gelb- und Rottöne. Deswegen wird diese Zeit auch als Goldene Stunde bezeichnet. Die Zeit nach dem Sonnenuntergang, bevor’s so richtig dunkel wird, nennt man auch Blaue Stunde.

harteSchatteninspire_goldene_stunde_footer_620px_63822portrait-natur-sonnenuntergang-naturfotografie-see-blaue-stunde-1920

Advertisements